Managing Others - Team Management

Von Führungskräftetrainings bis hin zu neurowissenschaftlichen Trainings für Coachs sind unsere Team Management Programme für alle Fachleute ausgelegt, die regelmäßig mit dem Management von Mitarbeitern oder Executives beschäftigt sind. Der Fokus dieser Programme liegt neben der Vermittlung von entscheidenden Einblicken in jene Hirnprozesse, die während sozialer Interaktionen ablaufen auch auf dem Verstehen, Erkennen und Umgehen verschiedener Gemütszustände (State of Minds) von Kollegen und Mitarbeitern. Unser Ansatz gründet auf der Anwendung der wichtigsten Brain-Rules, auf denen die Funktionsweise unseres Gehirns basiert, um Sie erfolgreich beim Managen, Führen und Coachen von Kunden, Kollegen etc. zu unterstützen.

Da man andere Personen nicht effizient führen kann, ohne sich selbst regulieren zu können, empfehlen wir als Basistraining unsere Selbstmanagement-Programme

Neurointelligent Team Development – Konflikte als Leistungskatalysator

Aus einer neurowissenschaftlichen Perspektive fokussiert dieses Programm zur Führungskräfteentwicklung auf das Erschaffen von High Performance Teams, das Gewinnen von Vertrauen und das Nutzen von Konflikten als Leistungskatalysator.

Unsere Leistung ergibt sich aus der Differenz unseres Potentials und den störenden Interferenzen. Oft stehen diese Interferenzen in Zusammenhang zu Stress und Konflikten, dem Bewältigen von Stress, negativen Emotionen und störenden Impulsen. Dank der Neurowissenschaften kennen wir sowohl die Hirnregionen, die in Zusammenhang mit unserem Potential stehen als auch jene, die unsere Interferenzen bedingen. Dieses Programm bietet Ihnen ein (neues) Verständnis darüber, welche Faktoren unser Verhalten positiv und welche negativ beeinflussen. Mithilfe unterschiedlicher Techniken lernen Sie, Ihr Team beim Regulieren unproduktiver Denkmuster anzuleiten, um einen ausgeglichenen Zustand zu erreichen. Somit verhelfen Sie Ihrem Team beim Entfalten seines vollen Potentials. Durch das Training dieser low cost-Techniken werden Sie und Ihr Team diese auch in Ihrem Alltag anwenden können, um von den sofortigen Effekten auf Ihre Leistung zu profitieren und letztendlich Ihr volles Potential nutzen zu können.

Erfolgreiches Team Management, das Überzeugen eines potentiellen Kunden von seinem Produkt und das Gründen eines neuen Unternehmens: All diese Prozesse hängen davon ab, dass Sie das Vertrauen von anderen gewinnen müssen. Vertrauen ist ein essentieller Baustein erfolgreicher Unternehmen, gleichzeitig jedoch eine der am schwierigsten zu kontrollierenden Komponenten. Dieses Training bietet Ihnen eine völlig neue Sichtweise auf dieses Konzept – nämlich die Perspektive Ihres Gehirns. In diesem Programm werden Sie mehr über jenen Zustand lernen, in welchem das Gehirn empfänglicher für Vertrauen ist und wie man diesen Zustand bei anderen Personen beeinflussen kann. Zusätzlich werden Sie lernen, spezifische Brain-Rules zu nutzen, um das Gehirn von anderen Personen von einem wachsamen Zustand in einen Zustand des Vertrauens zu versetzen. Auf erfrischende Weise wird erklärt wie genau Konflikte als Chance für ein erhöhtes Vertrauen genutzt werden können.

Zielgruppe

Führungskräfte

Inhalt

  • Welche emotionalen und kognitiven Faktoren bedingen meine Performance? Wie wird dies von meinem Gehirn realisiert?
  • Wieso verfügt mein Gehirn nicht über unbegrenzte Kapazitäten und was geschieht, wenn diese aufgebraucht sind? Welches sind die effektivsten Strategien, um wieder die volle Kontrolle über mich selbst zu erlangen und mein ganzes zu Potential nutzen?
  • Was geschieht in den Köpfen anderer Personen während sozialer Interaktionen, Konflikten und Vertrauensspielen, beispielsweise wenn ich mein Team von etwas überzeugen oder wenn ich einen potentiellen Kunden oder Kooperationspartner gewinnen möchte?
  • Wie erkenne ich, in welchem spezifischen Zustand sich das Gehirn der Personen befindet, mit denen ich derzeit interagiere und wie werden diese durch mein Verhalten beeinflusst?
  • Wie ändere ich den wachsamen, kritischen Zustand meiner Teammitglieder und ersetze ihn durch einen Zustand des Vertrauens, in dem sie sich auf mich verlassen und kooperativer sind?

Prävention von Burnout – Eine neurowissenschaftliche Perspektive

Burnout geht oft mit der Unfähigkeit „nein“ sagen zu können, mit Schwierigkeiten bei der Regulation von negativen Emotionen und/oder dem ungünstigen Umgang mit Stress einher. Die Neurowissenschaften liefern uns maßgebliche Einsichten in jene Hirnstrukturen, die bei der Regulation von Stress und negativen Emotionen beteiligt sind. Dieses Programm wurde auf Basis der Brain-Rules konzipiert, um Sie dabei zu unterstützen, Ihre Emotionen und Ihr Stresserleben auf eine gesunde Art und Weise zu regulieren. Das Ziel ist es, Ihr kognitives Potential auch unter Beanspruchungen zu erhalten, um weiterhin Ihre beste Leistung abrufen zu können.

Zielgruppe

Human Resources
Führungskräfte
Coachs

Inhalt

  • Welche emotionalen und kognitiven Faktoren bedingen meine Performance? Wie wird dies von meinem Gehirn realisiert?
  • Wieso verfügt mein Gehirn nicht über unbegrenzte Kapazitäten und was geschieht, wenn diese aufgebraucht sind? Welches sind die effektivsten Strategien, um wieder die volle Kontrolle über mich selbst zu erlangen und mein ganzes Potential nutzen zu können?
  • Wie beeinflusst Stress die Funktionsweise meines Gehirns?

Neurowissenschaften für Coachs

Dieses Training wurde von der International Coach Federation an der SummerUniversity 2013 als bester Workshop für Coachs ausgezeichnet.
Dieses Seminar wird auch als offenes Seminar angeboten.

Im letzten Jahrzehnt haben die Neurowissenschaften große Fortschritte gemacht und liefern uns entscheidende Antworten auf die Frage, was unser Verhalten bedingt. Ein Verständnis der Funktionsweise unseres Gehirns bietet Coachs somit ein fundamentales Verständnis bezüglich der Dynamik menschlichen Handelns. Veränderungen - sowohl von Gedanken, Gefühlen und Verhalten - sind der Kern des Coaching-Prozesses. Die wichtigsten Determinanten unseres Verhaltens entstehen in unserem Gehirn und folgen dessen Regeln. Das Wissen über diese Brain-Rules und ein Verständnis darüber, inwiefern sie Verhaltensänderungen bedingen, fördert den Coaching-Prozess immens. Indem Sie diese praktischen Anwendungsmöglichkeiten sowie die wissenschaftlichen Hintergründe in die Praxis Ihres Coachings einbinden, werden Sie die Motivation Ihrer Kunden zum Einleiten von Verhaltensänderungen enorm steigern. Das Vertrauen Ihrer Klienten – vor allem das von Kunden aus dem Business-Bereich - in die Effektivität Ihrer Praktiken wird gestärkt, indem diese wissenschaftliche Perspektive unsere inneren Vorgänge entmystifiziert und Änderungen im Verhalten zugänglicher macht.

Zielgruppe

Coachs

Inhalt

  • Welche emotionalen und kognitiven Faktoren bedingen meine Verhaltensweisen und Entscheidungen? Wie wird dies von meinem Gehirn realisiert?
  • Wer bin ich und wie begleite ich meinen Coachee im Identitätsprozess?
  • Wieso verfügt mein Gehirn nicht über unbegrenzte Kapazitäten und was geschieht, wenn diese aufgebraucht sind?
  • Welche Strategien helfen meinem Gehirn, Emotionen und Stress effektiv zu regulieren?
  • Welche Hirnstrukturen haben Anteil an meiner Leistung und unter welchen Bedingungen funktionieren diese optimal?